Profisprecher Menü
Mitglied werden Login VDS-vorstand@sprecherverband.de 0800-2654008

VDS-Gagenkompass 2023

 VDS-Gagenkompass 2023 [PDF]

 

Der VDS beobachtet Markttendenzen und erhebt unter seinen Mitgliedern und deren Geschäftspartner:innen regelmäßig Sprechergagen. Diese stellt er im VDS-Gagenkompass dar.

Dabei steht der untere Gagen-Durchschnitt in Rot:  unterer ø
und der obere Gagen-Durchschnitt in Grün:  oberer ø
woraus sich der Durschnitt in Schwarz ergibt.

 

Einleitung

Folgende Hinweise sind beim Lesen des Gagenkompasses zu beachten:

  • Die erhobenen Gagen bilden den deutschen und deutschsprachigen Markt ab.
  • Die erhobenen Gagen stellen weder eine offizielle Empfehlung, noch eine Verpflichtung dar. Sie dienen ausschließlich der Orientierung und Vergleichbarkeit. Jede Sprecherin und jeder Sprecher gestaltet und verhandelt die eigenen Gagen individuell auf Basis des eigenen Marktwertes und der jeweiligen Anfrage mitunter auch ausserhalb der hier aufgeführten Gagenspanne.
  • Durch die Sprechergage wird nicht die eigentliche Sprachaufnahme wie ein Produkt verkauft, sondern die Gage deckt die Sprechertätigkeit und/oder deren jeweilige klar definierte Verwertungsrechte ab. Sie wird in diesem Sinne auch „Verwertungsgage“ genannt. Die Verwertungsrechte werden erst nach vollständiger Zahlung übertragen.
  • Generell gilt bei Sprechergagen die Faustregel: ‚Die Nutzung definiert die Gage‘.
    Mit diesem Leitsatz können auf Basis des jeweiligen Verwertungsumfangs alle Anfragen kategorisiert und kalkuliert werden, auch wenn ein Vorhaben keinem Genre klar zuzuordnen ist.
  • Die finale Höhe einer Sprechergage kann – im Sinne einer seriösen Kalkulation – erst nach Nennung des gesamten Verwertungsumfangs (zeitlich, räumlich, medial/technisch) und Vorlage des Sprechertextes verbindlich ermittelt werden.
  • Die Leistungen eines Tonstudios, wie die Herstellung der Audioproduktion, das Erstellen von Castings, dessen Handlungskosten (HU), sowie aktuelle Künstlersozialabgaben werden durch die genannten Sprechergagen nicht abgedeckt und bedürfen einer zusätzlichen Vergütung.
  • Mögliche Spesen-, Fahrt- und Übernachtungskosten sowie Auslagen werden üblicherweise extra berechnet.
  • Alle Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Alle Preise sind freibleibend. Änderungen und Irrtümer sind vorbehalten.


1. Einzelgagen

Sofern nicht anders aufgeführt, gelten alle Einzelgagen pro Motiv / Film / Sendung / Folge.

1.1. Werbung mit Bild
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Online Video Spot

Paid Media | 600 € | 700 € | 800 €

Unpaid Media | siehe 1.3 Imagefilm

Archivgage | 350 € | 375 €| 400 €

Paid Media Lizenzen: Online/Internet, national, bis zu 1 Jahr.
Archivgage Lizenzen: Online/Internet, nur Unpaid Media
Lizenzen, räumlich & zeitlich unbegrenzt
Anmerkung: Die Archivgage wird nicht einzeln, sondern immer als Ergänzung zu (Paid Media) Lizenzen angesetzt.
TV Spot

national | 600 € | 700 € | 800 €

regional | 500 € | 550 € | 600 €

Lizenzen: zur Verwendung im linearen TV-Programm (inkl. Simulcast) auf allen Sendern im jeweiligen Territorium, bis zu 1 Jahr.
TV Reminder50 % – 100 %Lizenzen: wie der Hauptspot.

Anmerkung: Wird nur gemeinsam mit dem Hauptspot ausgestrahlt. Die Prozentangabe bezieht sich auf die Hauptspotgage.

TV Patronat

national | 600 € | 700 € | 800 €

Lizenzen: wie TV Spot, für 1 Sendung bzw. 1 Format.
Motiv beinhaltet bis zu 4 Zeit-Versionen.
Kino Spot

national | 600 € | 700 € | 800 €

regional | 500 € | 550 € | 600 €

Lizenzen: zur Verwendung in allen Kinos im jeweiligen Territorium, bis zu 1 Jahr.
POS Spot

national | 600 € | 700 € | 800 €

Lizenzen: bis zu 1 Jahr.
Anmerkung: Messe Spots siehe 1.3 Imagefilm.
Ein zusätzliches Territorium100 %Anmerkung: Werden die Lizenzen um einen zusätzlichen Verwertungsraum  erweitert, fallen dafür üblicherweise 100% der Originalgage an, ohne dass der Sprecher oder die Sprecherin dafür ins Studio kommen muss. (z.B. Deutschland UND Österreich = 200% Sprechergage).
Ein zusätzliches Jahr100 %Anmerkung: Werden die Lizenzen um ein zusätzliches Jahr erweitert, fallen dafür üblicherweise jeweils 100% der Originalgage an, ohne dass der Sprecher oder die Sprecherin dafür ins Studio kommen muss.
Ein zusätzliches Motiv100 %Anmerkung: Wird aus den Aufnahmen ein zusätzliches Motiv produziert, fällt dafür üblicherweise eine 100% Gage an, ohne dass der Sprecher oder die Sprecherin dafür ins Studio kommen muss.
Animatic / Narrative / Moodfilm

| 250 € | 300 € | 350 €

Lizenzen: nur interne Nutzung in Pitches und Marktforschung, keine öffentliche Nutzung.
Layout

| 250 € | 300 € | 350 €

Lizenzen: nur interne Nutzung in Pitches und Marktforschung, keine öffentliche Nutzung.
Anmerkung: Die Layoutgage wird bei nachträglicher Verwertung des Motivs mitunter einmalig angerechnet.
1.2. Werbung ohne Bild
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Online Audio Spot

Paid Media | 450 € | 500 € | 550 €

Unpaid Media | siehe 1.3 Imagefilm

Lizenzen: Online/Internet, national, bis zu 1 Jahr
Funk Spot

national | 460 € | 500 € | 550 €

regional | 350 € | 400 € | 450 €

lokal | siehe 1.12. Kleinräumig

Lizenzen: zur Verwendung im linearen Radio-Programm (inkl. Simulcast) auf allen Sendern im jeweiligen Territorium, bis zu 1 Jahr.
Funk Reminder50 % – 100 %Lizenzen: wie der Hauptspot.
Anmerkung: Wird nur gemeinsam mit dem Hauptspot ausgestrahlt. Die Prozentangabe bezieht sich auf die Hauptspotgage.
Funk Allongen

| 40 € | 110 € | 180 €

Lizenzen: wie der Hauptspot.
Ladenfunk

national | 350 € | 400 € | 450 €

regional | 250 € | 300 € | 350 €

Lizenzen: bis zu 1 Jahr.
Anmerkung: Die Nutzung in nur einer Handelskette, wird als ‚Ladenfunk regional‘ kalkuliert.
Telefon Werbespot

| 250 € | 275 € | 300 €

Lizenzen: Für Werbespots in Telefonwarteschleifen für 1 Telefonanlage, bis zu 1 Jahr.
Anmerkung: Reine Telefonansagen ohne werblichen Inhalt siehe Punkt 1.5. Telefonansagen
Ein zusätzliches Territorium100 %Anmerkung: Werden die Lizenzen um einen zusätzlichen Verwertungsraum  erweitert, fallen dafür üblicherweise 100% der Originalgage an, ohne dass der Sprecher oder die Sprecherin dafür ins Studio kommen muss. (z.B. Deutschland UND Österreich = 200% Sprechergage).
Ein zusätzliches Jahr100 %Anmerkung: Werden die Lizenzen um ein zusätzliches Jahr erweitert, fallen dafür üblicherweise jeweils 100% der Originalgage an, ohne dass der Sprecher oder die Sprecherin dafür ins Studio kommen muss.
Ein zusätzliches Motiv100 %Anmerkung: Wird aus den Aufnahmen ein zusätzliches Motiv produziert, fällt dafür üblicherweise eine 100% Gage an, ohne dass der Sprecher oder die Sprecherin dafür ins Studio kommen muss.
Layout

| 250 € | 300 € | 350 €

Lizenzen: Nur interne Nutzung in Pitches und Marktforschung, keine öffentliche Nutzung.
Anmerkung: Die Layoutgage wird bei nachträglicher Verwertung des Motivs mitunter einmalig angerechnet.
1.3. Webvideo, Imagefilm, Präsentation – Unpaid Media
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Grundlizenz: Internet Basic

Webvideo / Imagefilm

bis 2 Min. | 300 € | 350 € | 400 €

bis 5 Min. | 450 € | 500 € | 550 €

je weitere 5 Min. | 50 € | 100 € | 150 €

Lizenzen: Online/Internet Unpaid Media ohne Social-Media (Ausnahme: nicht gelistetes Hosting auf Videoplattformen), weltweit, zeitlich unbegrenzt.
Anmerkungen: Es gilt die Textlänge.
Zusatzlizenz: Social Media

| 50 € | 150 € | 250 €

Lizenzen: zur zusätzlichen Unpaid Media Nutzung auf allen Social Media Plattformen, weltweit, zeitlich unbegrenzt.
Anmerkung: Nur als Zusatzlizenz – keine Einzelbuchung.
Zusatzlizenz: Präsentationen

| 50 € | 150 € | 250 €

Lizenzen: zur zusätzlichen Nutzung auf Präsentationen (online und/oder offline), Messen, Voice of Goddess/God, weltweit, zeitlich unbegrenzt.
Anmerkung: Nur als Zusatzlizenz – keine Einzelbuchung.

Zusätzliche nicht aufgeführte Nutzungslizenzen (z.B. für physische Datenträger etc.) werden frei verhandelt.

Die unter Punkt 1.3. aufgeführten Grund- und Zusatzlizenzen beziehen sich ausschließlich auf Unpaid Media Auswertungen. Liegen Paid Media Nutzungen, gesponserte Inhalte, aktive Schaltungen oder POS Auswertungen vor, werde diese nach 1.1. Werbegagen kalkuliert.

1.4. App
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
App

bis 2 Min. | 350 € | 400 € | 450 €

bis 5 Min. | 500 € | 550 € | 600 €

je weitere 5 Min. | 100 € | 125 € | 150 €

Lizenzen:  pro App (kein TTS), zeitlich unbegrenzt.
Es gilt die Textlänge.

Werbespots in Apps (InApp Ads) werden nach 1.1. Werbegagen kalkuliert.

1.5. Telefonansage
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Telefonansage

bis 3 Module | 180 € | 240 € | 300 €

je weiteres Modul | 50 € | 60 € | 70 €

Lizenzen: 1 Telefonanlage, zeitlich unbegrenzt.
Maximale Länge pro Modul: 30 Sekunden.
Telefon Werbespotsiehe Punkt 1.2. Werbung

 

1.6. E-Learning & Audioguide
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
E-Learning – intern

bis 5 Min. | 300 € | 350 € | 400 €

je weitere 5 Min. | 60 € | 75 € | 90 €

Lizenzen: Nur intern: Mitarbeiterschulungen, Schulungsvideo, After-Sales-Texte, Tutorials, etc.. Keine öffentliche Nutzung, keine Marketinginhalte. Zeitlich unbegrenzt.

Anmerkung: Es gilt die Textlänge.

Audioguide

bis 5 Min. | 300 € | 350 € | 400 €

je weitere 5 Min. | 60 € | 75 € | 90 €

Lizenzen: Zur Nutzung in Audioguides für Ausstellungen, Museen, Stadtführungen, Kultur- und Kunstprojekten. Keine Marketinginhalte. Zeitlich unbegrenzt.

Anmerkung: Es gilt die Textlänge.

Marketinginhalte sowie öffentliche E-Learnings werden üblicherweise nach 1.3. Imagefilm kalkuliert.

1.7. Podcast
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Podcast – Inhalte

bis 5 Min. | 300 € | 350 € | 400 €

je weitere 5 Min. | 60 € | 75 € | 90 €

Gilt für redaktionelle Inhalte eines Podcasts.
Lizenzen: 1 Folge, online, weltweit, zeitlich unbegrenzt. Es gilt die Textlänge.
Nicht-kommerzieller Podcast – Verpackung

bis zu 3 Folgen | 175 € | 200 € | 225 €

unbegrenzte Serienlizenz | 400 € | 450 € | 500 €

Anmerkung: Gilt für ein oder mehrere Verpackungsmodule (Intro / Outro / Ansagen) bis zu einer Gesamtlänge von
1 Minute, einzusprechen in 1 Aufnahmesession.
Lizenzen: Zur Wiederverwertung in 3 Folgen bzw. allen Folgen einer Podcast Serie.
Marketing Podcast – Verpackung

bis zu 3 Folgen | 275 € | 300 € | 325 €

unbegrenzte Serienlizenz | 850 € | 900 € | 950 €

Anmerkung: Gilt für ein oder mehrere Verpackungsmodule (Intro / Outro / Ansagen) bis zu einer Gesamtlänge von 1 Minute, einzusprechen in 1 Aufnahmesession.
Lizenzen: Zur Wiederverwertung in 3 Folgen bzw. allen Folgen einer Podcast Serie.

Die Gagen beziehen sich auf Audio-Podcasts. Video-Podcasts fallen unter 1.3. Webvideo.

Werbespots in Podcasts werden immer nach 1.2. Werbegagen berechnet.

1.8. Hörbuch
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Hörbuch

| 250 € | 350 € | 450 €

Preis pro ‚Final Audio Hour‘ (FAH)

Lizenzen: Der Umfang der abzutretenden Lizenzen sowie die Frage einer Gewinnbeteiligung bestimmen maßgeblich den Preis pro Final Audio Hour.

 

1.9. Games
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Games

Stundenpauschale | 150 € | 200 € | 250 €

Lizenzen: Zur Nutzung der Sprachaufnahmen innerhalb der Games aller Kategorien: ‚Indie‘ (A), ‚Mittelgroß‘ (AA) und ‚Tripple-A‘ (AAA).

Die (zusätzliche) Nutzung der Sprachaufnahmen für werbliche Zwecke wird üblicherweise nach 1.1. Werbegagen honoriert. Die erste Stunde wird mitunter höher als Folgestunden vergütet.

1.10. Redaktionelle Inhalte, Dokumentarfilme, TV-Reportagen
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Kommentar-Stimme

| 10 € | 15 € | 20 €

Preis pro Netto-Sendeminute.
Lizenzen: Zur nicht werblichen Nutzung redaktioneller Inhalte für eine Sendung, weltweit, zeitlich unbegrenzt.
OvervoiceStimmen

| 5 € | 10 € | 15 €

Preis pro Netto-Sendeminute.
Lizenzen: Zur nicht werblichen Nutzung redaktioneller Inhalte für eine Sendung, weltweit, zeitlich unbegrenzt.
Mindestgage

| 150 € | 200 € | 350 €

Pro Sprecher:in, Sendung und Session.

 

1.11. Audiodeskription (AD)
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Audiodeskription

| 5 € | 6 € | 7 €

Preis pro Netto-Sendeminute.
Lizenzen: Nur zur nicht werblichen gemeinsamen Nutzung mit dem Originalprogramm.
Mindestgage

| 150 € | 200 € | 350 €

Pro Sprecher:in, Sendung und Session.

Das Einsprechen einiger Overvoice Einsätze innerhalb der Audiodeskription wird mit der Mindestgage abgegolten, unabhängig von der Länge der Produktion.

1.12. Kleinräumig
GenreGageLizenzen & Anmerkungen
Funk Spot

lokal | 60 € | 75 € | 100 €

Lizenzen: zur Verwendung im linearen Radio-Programm (inkl. Simulcast) auf allen Sendern im jeweiligen Territorium, bis zu 1 Jahr.
Online Video Spot

nur Paid Media
(kleinräumig) | 150 € | 225 € | 300 €

Lizenzen: Ausschließlich für kleine Online/Internet Paid Media Auswertungen bis zu einem Mediabudget von 5.000 Euro für 3 Monate für Kleinst-, Kleine- und Mittlere Unternehmen (KMU). Kein gelistetes Hosting, keine Unpaid Media Nutzung – Laufzeit bis zu 3 Monate.
Anmerkung: Media Auswertungsbelege müssen ungefragt vorgelegt werden.

Das kleinräumige Segment stellt einen eigenständigen Markt dar, der nur auf Anfrage von Sprecher:innen
im eigenen Studio bedient wird.

1.13. Sprachsynthese / Text to Speech (TTS)

Eine eigene TTS Gagenliste ist online auf den Seiten des Sprecherverbands zu finden unter:

www.sprecherverband.de/service/tts-gagenliste

2. Gagenoptionen und Pakete – Werbung

Die folgenden Gagenoptionen und Pakete werden nur von einigen Sprecher:innen und nur nach vorheriger Anfrage angeboten.

2.1. Session Fee
OptionGageLizenzen & Anmerkungen
Session Fee

Stundenpauschale | 600 € | 650 € | 700 €

Lizenzen: nur interne Nutzung in Pitches und Marktforschung, keine öffentliche Nutzung.

Alternativ zur üblichen Abrechnung nach einzelnen Motiven kann vor der Aufnahme eine Vergütung nach der Session Fee beim Sprecher oder bei der Sprecherin angefragt werden, wodurch er oder sie uneingeschränkt für die gestalterische Arbeit an Text und Spots zur Verfügung steht, ohne dass die Anzahl der gesprochenen Motive und Textalternativen bei der Abrechnung eine Rolle spielt.

Die Session Fee deckt jedoch keine öffentlichen Verwertungslizenzen an den entstandenen Aufnahmen ab. Diese müssen bei Bedarf gesondert zusätzlich erworben werden.

Werden Motive, die im Rahmen einer Session Fee entstanden sind, öffentlich ausgewertet, kann mitunter an die zu zahlende Verwertungsgage pro Session einmalig ein Layouthonorar angerechnet werden.

2.2. Zeitlich, räumlich und medial unbegrenzte Nutzung
UmfangGage
Zeitlich unbegrenzte Nutzungsrechte
Räumlich unbegrenzte Nutzungsrechte (weltweit)
Medial unbegrenzte Nutzungsrechte
mindestens
mindestens
mindestens
3-facher Einzelpreis (300%)
4-facher Einzelpreis (400%)
4-facher Einzelpreis (400%)

Will die Auftraggeberseite zeitlich, räumlich oder medial unbegrenzte Nutzungsrechte an einem eingesprochenen Motiv erwerben, bieten einige Sprecher:innen an, den Einzelpreis des Motivs mit den genannten Faktoren zu multiplizieren. Die dadurch ermittelte Gage gilt jedoch nur zur unbegrenzten Nutzung eines Motivs. Die Nutzung der Aufnahmen für weitere Motive ist darin nicht inkludiert und wird zusätzlich vergütet.

Will die Auftraggeberseite verschiedene unbegrenzte Nutzungen miteinander kombinieren (z.B. zeitlich & räumlich unbegrenzte Nutzungsrechte), können dafür die jeweiligen Faktoren miteinander kombiniert werden.

Beispiel:
Zeitlich & räumlich unbegrenzte Nutzung  =  3-fach x 4-fach = 12-facher Einzelpreis (1.200%)

Mögliche bereits vorab erworbene Nutzungsrechte werden beim Erwerb unbegrenzter Nutzungsrechte nicht angerechnet. Gleichermaßen wird bei sukzessiven Nachbuchungen einzelner Folgejahre bzw. zusätzlicher Territorien oder weiterer Medien jeweils eine 100%ige Verwertungsgage angesetzt.

2.3. Pakete

Folgende Auswertungskombinationen werden häufig als Paket vergünstigt angeboten:

Paket DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz)

PaketumfangGageLizenzen & Anmerkungen
DACH2,5 fachLizenzen: jeweils wie nationale Einzelgagen pro Land.
Laufzeit bis zu 1 Jahr.

Die Länder Deutschland (D), Österreich (A) und die Schweiz (CH) werden bei Einzelbuchungen jeweils mit einer vollen nationalen Gage vergütet (insgesamt also eine 3-fache Gage). Werden die Lizenzen für die drei Länder im Paket (DACH) erworben, bieten Sprecher:innen mitunter den vergünstigten Paketpreis an.

Paket Online & Archiv

PaketumfangGageLizenzen & Anmerkungen
Online & Archiv1,5 fachLizenzen: zur Nutzung  eines Motivs
– im ersten Jahr: Online/Internet PAID MEDIA (national).
– anschließend:  Online/Internet UNPAID MEDIA (zeitlich und räumlich unbegrenzt)

Wenn im Paket erworben, berechnen Sprecher:innen mitunter den 1,5-fachen Preis der Paid Media Lizenz (und damit weniger als die Summe der Einzelpreise) für die einjährige Paid Media Nutzung eines Motivs mit anschließender Archivgage (Unpaid Media, zeitlich unbegrenzt).

Paket Funk & Online

PaketumfangGageLizenzen & Anmerkungen
Funk & Online1,5 fachLizenzen: wie Einzelgage Funk Spot und Einzelgage Online Audio Spot – Paid Media. Gilt für 1 Motiv.
Anmerkung: Die Jahreslizenz beginnt ab Schaltung im ersten Medium.

Wenn im Paket erworben, berechnen Sprecher:innen mitunter den 1,5-fachen Preis (und damit weniger als die Summe der Einzelpreise) für die Nutzung eines Audiospots im Funk und Online Paid Media. Dieses Paket bezieht sich ausschließlich auf Audiospots, auch im kleinräumigen Segment. Es wird nicht auf Videospots angewendet.

2.4. Rabatte

Werden große Auftragsvolumen im oberen vierstelligen Bereich oder darüber hinaus im Paket erworben, sind Mengenrabatte zwischen 5% und 20% nicht unüblich.

Diese werden auf Basis aller gagenbeeinflussenden Faktoren einer Anfrage frei verhandelt.

3. Wissenswertes
3.1. Nützliche Zusatzinformationen

Formel zur Umrechnung: Wortanzahl zu Textlänge

Selbstverständlich verlangt jeder Auftrag seine individuelle Text-Interpretation und damit auch Sprechgeschwindigkeit. Dennoch hilft die folgende Formel grob dabei, geschriebenen Text in gesprochene Textlänge umzurechnen.

     900 Zeichen inkl. Leerzeichen = ca. 1 Minute gesprochener Text.

Dabei sollten lange Zahlen (1974 = neunzehnhundertvierundsiebzig) sowie Abkürzungen (bzw. = beziehungsweise) zwar im Sprechertext als Ziffern bzw. abgekürzt geschrieben sein, aber bei der Messung der Textlänge ausgeschrieben berücksichtigt werden.

Maximale tägliche Produktionszeit für Sprecher:innen

Ein Studiotag für Sprecher:innen ist auf maximal 6 Stunden reine Produktionszeit begrenzt.

Künstlersozialabgaben

Für jedwede künstlerische Leistungen ist nach §24 KSVG (KünstlerSozialVersicherungsGesetz) selbstständig vom Auftraggeber eine Künstlersozialabgabe an die KSK (KünstlerSozialKasse) abzuführen. Weitere Informationen dazu unter: www.kuenstlersozialkasse.de.

Informationspflicht durch die Auftraggeberseite

Die Auftraggeberseite ist nach §32c UrhG verpflichtet, der Sprecherin oder dem Sprecher über die Nutzung der aufgenommenen Sprache Auskunft zu erteilen. Weitere Informationen dazu im VDS-Glossar unter:

www.sprecherverband.de/glossar/informationspflicht-bei-verwertung

3.2. Wie berechnet sich eine Sprechergage?

Die Höhe einer Sprechergage basiert maßgeblich auf der Frage, wie und in welchem Umfang die aufgenommene Sprache genutzt wird und dementsprechend welche Verwertungsrechte die Auftraggeberseite im Detail erwirbt. Kurzum: Die Nutzung bestimmt die Gage.

Somit stellen sich für die finale Ermittlung einer Sprechergage folgende konkrete Fragen:

  • Für welches Genre wird gesprochen?
    (z.B. Werbung, Hörbuch, Dokumentarfilm, E-Learning usw.)
  • Für wie viele Motive, Sendungen oder Produktionen werden die Aufnahmen verwendet?
  • In welchem Medium werden die Aufnahmen verwendet?
    (z.B. TV, Radio, Internet, App, CD…)
  • In welchem räumlichen Umfang werden die Aufnahmen verwendet?
    (z.B. regional, national, weltweit)
  • In welchem zeitlichen Umfang werden die Aufnahmen verwendet?
    (z.B. bis zu 1 Jahr, mehrere Jahre, zeitlich unbegrenzt)

Wenn diese Informationen vorliegen, können die dementsprechenden Einzelgagen mit ihren jeweiligen Verwertungsrechten nach dem Baukastenprinzip zum benötigten Verwertungsumfang zusammengesetzt werden.

Eine vollumfängliche, pauschale Abtretung aller Rechte an der aufgenommenen Sprache im eigentlichen Sinne eines „Total Buyouts“ widerspricht dem Grundgedanken der lizenzbasierten Sprechergagenstruktur und ist somit nicht im Sinne der Sprecher:innen. Der Grund: Bei dieser Art Rechteabtretung ist der Nutzungsumfang nicht mehr abzusehen und somit nicht zu berechnen. Die Summe aller theoretisch denkbaren Nutzungen würde in diesem Fall ins Unendliche steigen – und somit auch die Gage. Insofern steht die Auftraggeberseite in der Pflicht, die Nutzung der aufgenommenen Sprache stets transparent zu kommunizieren und genießt gleichzeitig den Vorteil, nur die Lizenzen zu erwerben, die sie tatsächlich benötigt.

Ein späterer Erwerb zusätzlich benötigter Verwertungslizenzen hingegen ist in Rücksprache mit der Sprecherin oder dem Sprecher stets möglich. Dies muss vor der jeweiligen Veröffentlichung passieren und von der Auftraggeberseite aktiv initiiert werden.

Die Zeit, die Sprecher:innen im Studio verbringen, spielt in den meisten Fällen für die Ermittlung einer Sprechergage keine Rolle.

3.3 Beispielrechnungen Gagen

Nach den erhobenen Durchschnittsgagen ergeben sich folgende Beispielrechnungen:

Rechenbeispiel 1: Einzelgagen / Einzelauswertungen

Eine Auftraggeberin bucht eine Sprecherin für eine Werbekampagne. Im Studio werden zwei Motive eingesprochen: ein 30-Sekünder und ein 15-Sekünder.

Der 30-Sekünder soll national für 1 Jahr im TV und im Internet (Paid Media) geschaltet werden.   (1 Land / 1 Jahr / 2 Medien)

Der 15-Sekünder soll nur im Internet (Paid Media) geschaltet werden – dafür aber 2 Jahre lang.   (1 Land / 2 Jahre / 1 Medium)

Demnach berechnet sich die Sprechergage wie folgt:

Motiv 30-Sekünder
Lizenz: TV / national / 1 Jahr700 Euro
Lizenz: Internet Paid Media / national / 1 Jahr700 Euro
Motiv 15-Sekünder
Lizenz: Internet Paid Media / national / Erstes Jahr700 Euro
Lizenz: Internet Paid Media / national / Zweites Jahr700 Euro

Sprechergage gesamt (netto) 2.800 Euro

Rechenbeispiel 2: Archivgage

Die Auftraggeberin aus Rechenbeispiel 1 muss die beiden Motive (30-Sekünder & 15-Sekünder) nach Ablauf des jeweils erworbenen Lizenzzeitraums aus ihren Webauftritten löschen.

Obwohl sie die Spots nicht mehr aktiv schalten will (Paid Media), möchte sie sie gerne in ihrem Youtubekanal und auf ihrer Webseite „liegen lassen“ (Unpaid Media).

Sie erwirbt (zusätzlich zur Zahlung aus Rechenbeispiel 1) die dafür benötigten Lizenzen pro Motiv. In diesem Fall spricht man von einer „Archivgage“.

Motiv 30-Sekünder
Lizenz: Internet Unpaid Media / zeitlich unbegrenzt375 Euro
Motiv 15-Sekünder
Lizenz: Internet Unpaid Media / zeitlich unbegrenzt375 Euro

Sprechergage gesamt (netto) 750 Euro

Rechenbeispiel 3: Werbung Session Fee mit Auswertung

Ein Auftraggeber bucht bei einer Sprecherin eine Session Fee. Er lässt die Sprecherin in einer 50-minütigen Session diverse Text- und Interpretationsideen ausprobieren. Nachträglich produziert er aus den Aufnahmen 4 verschiedene Funk-Spots, die 1 Jahr deutschlandweit in diversen Radiosendern ausgestrahlt werden.

Demnach berechnet sich die Sprechergage wie folgt:

Berechnung
Session Fee1. Stunde pauschal650 Euro
MotiveLizenzen: Funk / national / 1 Jahr (á 500 Euro/Motiv)2.000 Euro
abzüglichanzurechnen: 1x Layouthonorar aus Session Fee-300 Euro

Sprechergage gesamt (netto) 2.350 Euro

Rechenbeispiel 4: Layoutgage – bei Auswertung Differenzzahlung

Ein Auftraggeber will einen Funkspot produzieren. Er ist sich unsicher, welche seiner beiden Textfassungen überzeugender ist und möchte sie vorerst in der Marktforschung testen. Er lässt eine Sprecherin im Studio die Texte für beide Varianten einsprechen.

In diesem Fall ist jede eingesprochene Textvariante als ein Motiv abzurechnen. Da die beiden Motive fürs erste nicht öffentlich ausgewertet werden, werden sie als ‚Layout‘ berechnet:

Berechnung
2 MotiveLayout / nur intern (á 300 Euro/Motiv)600 Euro

Sprechergage gesamt (netto) 600 Euro

Die Marktforschung ergibt, welches der beiden Motive überzeugt. Der Auftraggeber schaltet dieses Motiv daraufhin ein Jahr lang national im Radio.

In diesem Fall muss für die Verwertung eine Funkspot-Gage national angesetzt werden. Allerdings wird die für dieses Motiv bereits gezahlte Layoutgage einmalig an die zu zahlende Verwertungsgage angerechnet, so dass nur noch die Differenz gezahlt werden muss.

Berechnung
MotivLizenzen: Funk / national / bis zu 1 Jahr500 Euro
abzüglichanzurechnen: 1x bereits gezahltes Layouthonorar-300 Euro

Sprechergage gesamt (netto) 200 Euro

Hinweis: Ein gezahltes Layouthonorar kann nur einmal angerechnet werden. Für Nachgagen (z.B. Folgejahre oder weitere Medien…) muss eine volle Verwertungsgage (100%) angesetzt werden. (Siehe Rechenbeispiel 5)

Rechenbeispiel 5: Nachgage

Der Auftraggeber aus Rechenbeispiel 4 will seinen Funkspot ein zweites Jahr schalten. Er steht in der Pflicht, die dafür benötigten Lizenzen vor Beginn des zweiten Jahres von der Sprecherin zu erwerben. Er bittet sie, ihm eine Nachgage für ein weiteres Jahr zur nationalen Auswertung im Radio zu berechnen.

Die Sprecherin stellt in dem Fall folgende Rechnung:

Berechnung
1 MotivLizenzen: Funk / national / 1 Jahr500 Euro

Sprechergage gesamt (netto) 500 Euro

Die Sprecherin muss in diesem Fall nicht erneut ins Studio kommen. Da sie aber die Nutzungslizenzen verlängert, wird die volle (Verwertungs-)Gage fällig. Dieser Gage werden keine vorab geleisteten Zahlungen angerechnet.

   Mitglied werden